Die neue Tassimo Joy in einem ersten Test

Vor Kurzem bekamen wir eine Mail von Tassimo in der wir gefragt wurden, ob wir die neue Tassimo Joy noch vor der Markteinführung Mitte Oktober testen möchten.

Da wir einerseits gerne mal ein leckeres Heißgetränk zu uns nehmen und andrerseits neugierig auf neue Produkte sind, sagten wir natürlich ja und bekamen vor ein paar Tagen die Joy nebst einigen Packungen Getränke zugeschickt. Mit im Paket waren auch noch 2 Chai-Latte Gläser sowie ein kleines Regal in dem man 6 Packungen T-DISCs unterbringen kann.

Wer jetzt fragt wovon wir hier eigentlich reden und was T-DISCs sind, den möchten wir natürlich nicht im Dunkeln stehen lassen.
Tassimo ist das Heißgetränkesystem von Kraft Foods Deutschland mit dem man über 40 verschiedene Getränke herstellen kann. Die verschiedenen Maschinen stammen von Bosch und nutzen die sogenannten T-DISCs in denen sich der Kaffee, Tee, die Schokolade oder die Milch befinden, zur Herstellung von Heißgetränken.

Die Tassimo Maschinen und die neue Joy

Wie schon erwähnt stammen die Tassimo Maschinen von denen es bereits einige gibt von Bosch, was schon Mal für Qualität bürgt. So auch unsere neue Joy, die wir in der Farbe Lila bekamen. Sie gibt es außerdem in den Farben Schwarz und Weiß. Das Neue an der Joy ist das Design, technisch arbeitet sie wohl genauso wie die anderen Tassimo Maschinen.

Die Bedienung ist sehr einfach: Man legt die Getränke-Kapsel in den T-DISC Träger und schließt den Deckel des Brühsystems. Jetzt braucht man nur noch die große Start-Stopp-Taste an der Maschine drücken und sie legt los. Zuerst wird aufgeheizt, Druck erzeugt und nach kurzer Zeit fließt das Heißgetränk in deine Tasse oder in dein Glas. Das Ganze macht sie sehr leise und auch energie-effizient, denn das Brühsystem wird nur aufgeheizt, wenn ein Getränk angefordert wird.

Die T-DISCs und die Barcode-Technology

Jedes Getränk braucht seine eigene Brühzeit, Temperatur und Wassermenge. Dies erkennen die Tassimo Maschinen mittels des Barcodes auf den T-DISCs. Die Maschine hat einen eingebauten Barcode Scanner und kann somit jedes Getränk erkennen und stellt die oben genannten Werte darauf ein. Dadurch wird gewährleistet, das dein Getränk immer gleich schmeckt. Möchtest du allerdings mal etwas mehr Wasser haben, dann drück einfach die Start-Stopp-Taste solange bis du genug Wasser hast.

Viele Getränke werden ja mit Milch zubereitet. Die entsprechende Menge Milch wird dafür ebenfalls in T-DISCs geliefert und diese werden dann entsprechend den Hinweisen auf der Verpackung als Erstes (z.B. bei Latte Macciato oder Chai Latte) oder als Zweites (z.B. bei heißer Schokolade) in das Brühsystem eingelegt. Wichtig dabei ist, das Brühsystem immer erst öffnen, wenn die LED mit der Tasse nicht mehr blinkt.
Was uns leider nicht so gut gefiel war die Tatsache, dass die Milch immer gesüßt ist, mal mehr oder weniger. Es wäre angenehmer, wenn man selber entscheiden könnte, wie viel Zucker man gern hätte (und ob überhaupt).

Reinigen und Entkalken

Da die Maschine mit nur einer Taste bedient wird, fragte ich mich zuerst, wie man damit denn wohl des Reinigungs- oder Entkalkungsprogramm aufruft, denn bevor man sich sein erstes Getränk zubereitet, soll die Maschine gereinigt werden.
Aber auch da hat Tassimo sich was ganz intelligentes einfallen lassen, nämlich die Service T-DISC die hinter dem Wassertank verstaut ist. Auch sie verfügt über einen Barcode der der Maschine “sagt” was nun von ihr verlangt wird.

Zum Reinigen, was täglich empfohlen wird, muss der Wassertank bis zur Max-Marke mit Wasser gefüllt werden und ein Glas oder ähnliches Gefäß das mindestens 200ml fasst unter den Getränkeauslauf gestellt werden. Jetzt die Start-Stopp-Taste einmal drücken. Die Maschine wird nun gereinigt. Das wiederholt man insgesamt vier Mal und entfernt die Service T-DISC wieder.

Beim Entkalken geht man etwas anders vor. Wenn es soweit ist (die Anzeige an der Maschine zeigt dir wann) wird zuerst auch wieder die Service T-DISCs ins Brühsystem eingelegt. Nun kommt aber in den Wassertank bis zur Markierung mit dem Entkalkungs-Symbol (0,5l) Wasser und das Entkalkungsmittel (kein Essig) gemäß den Herstellerangeben. Unter den Getränkeauslauf jetzt ein Gefäß stellen, das mindestens 0,5 Liter fasst. Um das Entkalkungsprogramm zu starten muss die Start-Stopp-Taste mindestens 5 Sekunden lang gedrückt werden bis das Programm startet. Wenn die LED “Entkalken notwendig” nicht mehr blinkt ist der Entkalkungsvorgang abgeschlossen. Nun muss die Maschine noch wie oben beschrieben gereinigt werden, in dem man das Reinigungsprogramm startet und vier Mal sauberes Wasser durchlaufen lässt.

Unserer erstes Fazit

Die Maschine macht einen guten Eindruck. Sie ist leise, schnell und unkompliziert zu bedienen. Die Auswahl an Getränken ist bei Tassimo sehr groß, da dürfte für jeden was dabei sein und man kann immer mal was Neues ausprobieren. Nicht so toll finden wir, das die Milch in den T-DISCs immer Zucker enthält.

Tassimo bei Amazon kaufen:

Tassimo Joy in Lila
Tassimo Joy in Schwarz
Tassimo Joy in Weiß


Werbung

Stichworte:,

2 Gedanken über “Die neue Tassimo Joy in einem ersten Test

  1. Holger

    Hmm… also interessant sind diese Tassimo Maschinen durchaus, aber für mich wäre es nichts; ich hab’ dann doch lieber mehr “Kontrolle” über das Produkt und gerade wenn Milch im Spiel ist vertrau’ ich auf diese Art der Maschinenreinigung nur bedingt. Da bin ich immer froh, das Milchmodul meiner Nespresso komplett in den Geschirrspüler werfen zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>